Kirche St. Georg

Den räumlichen Mittelpunkt des Gemeindelebens stellt die St. Georgs Kirche in der Dorfmitte dar.

Erbaut: 1842
Aus: Buntsandstein als Saalkirche im „Finanzkammerstil“
Turmdachaufbau: 1893 Kirchenumbau und Choranbau: 1960/61
Renoviert: 1983
Höhe Kirchturm: 46 m
Patrozinium: 23. April
Sitzplätze: 550

 

Im Chorraum sind folgende Heiligen-Skulpturen an den Pfeilern montiert.

Dies sind:
- hl. Antonius
- hl. Agnes
- hl. Barbara
- hl. Franz Xaver
- hl. Wendelin
- hl. Katharina
- hl. Agathe
- hl. Josef
Rechts vom Chorraum steht der Altar des hl.Georg, links der Marienaltar.

5 Glocken (4 davon wurden im 2. Weltkrieg konfisziert und 1949 neu angeschafft)

Eine Besonderheit stellt die auf der Vorbühne installierte Orgel dar. Gefördert durch die sehr gute Raumakustik des Kirchenschiffs hat sie neben den Messfeiern schon zahlreiche Konzerte des Kirchenchors begleitet. Teile von ihr stammen aus dem Jahr 1920. Die Späth-Orgel wurde 1963-65 von Reiser/Biberach grundlegend umgebaut. Im Original 2-manualig war sie rein pneumatisch und konnte bei Stromausfall noch im Handbetrieb mit Wind versorgt werden. Die jetzt 3-manualige Orgel verfügt über 34 Register und über 2200 Pfeifen.

Chronik der Pfarrgemeinde 1940 - 1977

Der Kirchengemeinderat Seedorf hat im Juli 2017 eine Chronik herausgegeben mit detaillierten und sehr interessanten Beschreibungen, Fotos und Wallfahrten von Pfarrer Albert Seybold. Er war viele Jahre Pfarrer in der Kirchengemeinde Seedorf. Die Chronik ist im Pfarrbüro in Dunningen erhältlich.